Sie sind hier: Technologie » Intraokulares Linsenverfahren

Intraokulares Linsenverfahren

Die hohe Kunst der Linsenchirurgie
Die Alternative für hohe Fehlsichtigkeit. Für hohe und höchste Brechungsfehler über -12.0 bis -14.0 Dioptrien Kurzsichtigkeit bzw. mehr als +6.0 Dioptrien Weitsichtigkeit beraten wir Sie auch gerne über unsere Möglichkeiten, Ihre Augen mit Kunstlinsen zu korrigieren.

Werden die Kriterien für eine Laseroperation aufgrund der Höhe des Sehfehlers nicht erreicht, stehen grundsätzlich Kunstlinsenverfahren als hervorragende Alternative zu Verfügung. Strengste Vorgaben für eine solche additive Linsenimplantation erfordern weitreichende diagnostische Analysen, wie Endothelzellmessungen, Pupillenanalyse und Tomographie des Augenvorderabschnitts.

Solche additive Kunstlinsen werden entweder an der Iris fixiert oder in der hinteren Augenkammer vor der eigenen Linse eingebracht. Dabei ist eine Operation in einem Spital Ihrer Wahl in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose nötig.

Grundsätzlich ist hier von höheren Kosten als bei der Laseroperation auszugehen. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über alle offenen Fragen dieses Verfahrens. 

Altersweitsichtigkeit und Brillenunabhängigkeit

Die etwa ab dem 45. Lebensjahr beginnende Altersweitsichtigkeit oder Presbyopie ist für viele Menschen eine unangenehme neue Erfahrung. Neben der Lesebrille oder Gleitsichtbrille stehen auch refraktiv chirurgische Massnahmen als Alternative zu Verfügung. Dies sind Linsenverfahren. Die eigene natürlich gealterte Linse wird wie bei einer Grauen Star Operation getauscht und durch eine Kunstlinse ersetzt. Dies erfolgt in Lokalanästhesie nach einer Betäubung mit Augentropfen und dauert etwa 10 Minuten. Nicht alle Augen sind für solche Speziallinsen geeignet. Nur gesunde Augen und Menschen kommen für solche Operationen in Frage. Die Spezialisten im Augenlaserzentrum-Wien verfügen über die jahrelange Erfahrung und die Möglichkeiten in einer eingehenden Beratung und Untersuchung festzustellen ob Sie für solche modernen Technologien geeignet sind.

Das Ziel der Brillenunabhängigkeit ist so in den meisten Fällen erreichbar. Sollten optische Restfehler bestehen ist eine Feinkorrektur bei uns mittels Lasertechnologie wie iLASIK möglich. Dies stellt einen wichtige Voraussetzung an die Qualität in diesem Bereich dar.

Moderne Kunstlinsentechnologien wie Multifokallinsen, Intraokularlinsen mit ERV (extended range of vision), asphärische Monovision oder torische Trifokallinsen bei gleichzeitig bestehendem Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) kommen bei dieser Fragestellung in Betracht. Je nach Bedürfnissen und Voraussetzungen wird die individuelle Wahl getroffen.

Bloggen Sie mit – und informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen in der modernen Augenchirurgie!

UNSER BLOG +